Menu schließen

Experten-Tipps zur Faschingszeit

Bald ist es wieder so weit: Die fünfte Jahreszeit beginnt! Die einen können gar nichts damit anfangen, die anderen bereiten sich das ganze Jahr darauf vor. Je nachdem, wo man sich befindet, schallt es spätestens ab Altweiberfasching “Alaaf”, “Helau” oder "Narri – Narro” durch die Gassen. 

Raues Wetter auf dem Umzug, verrauchte Lokale, Theaterschminke, wenig Schlaf und Alkohol - die Haut muss in diesen Tagen so einiges aushalten. Damit alle Närrinnen und Narrhalesen gut durch die Faschingszeit kommen, habe ich für Sie ein paar Derma-Tipps für alle Eventualitäten zusammengetragen:


Herpes:

Ein falsches Glas oder den falschen Partner erwischt und jetzt Herpes an der Lippe? Am besten hilft dagegen Aciclovir-Creme. Bei schwereren Fällen kann der Wirkstoff Aciclovir auch in Tablettenform über 3-4 Tage eingenommen werden. Die Bläschen sind übrigens so lange infektiös, bis der Schorf abgefallen ist, also meist über den Aschermittwoch hinaus...

Hautekzeme:

Ekzeme oder gar eine Kontaktallergie durch Faschings-Schminke? Hier gilt: Die Schminke auf jeden Fall vor dem Zubettgehen mit milder Reinigung entfernen, auch wenn es um drei Uhr nachts schwerfällt. Wenn die Haut trotzdem am nächsten Tag reagiert, tragen Sie am besten eine reichhaltige Feuchtigkeitscreme auf. Besteht das Problem weiter, können Sie sich eine leichte Cortisoncreme vom Facharzt verschreiben lassen. Nach ein paar Tagen müssten dann die Symptome verschwunden sein. Um sicher zu gehen, kann Ihr Dermatologe durch einen Pflastertest vorab eine mögliche Kontaktallergie identifizieren.

Augenringe:

Wer von Altweiberfasching bis Rosenmontag durchfeiert, wacht spätestens danach mit dunklen Schatten und Schwellungen unter den Augen auf. Diese unschönen, dunklen Ringe sind eigentlich Blutgefäße in der Tiefe, die durch die dünne Unterlidhaut hindurch scheinen. Sie sind meist anlagebedingt, schwer therapierbar und werden durch Schlaf- und Flüssigkeitsmangel verstärkt. Man kann versuchen, durch regelmäßiges Trinken -natürlich nur Wasser oder ungesüßten Tee, kein Alkohol ;)- die Gewebesituation unter den Augen zu verbessern. Störende Tränenfurchen lassen sich dagegen gut durch Hyaluronsäure-Injektionen behandeln. 

Trockene Haut:

Fahle und stumpfe Haut durch stickige und überfüllte Säle und trockene Heizungsluft? Hier hilft  am besten ein Boost mit reiner Hyaluronsäure am nächsten Morgen, um der Haut Feuchtigkeit zu spenden und sie wieder praller und frischer erscheinen zu lassen. Insbesondere die Augenumgebung und Wangen freuen sich über diesen Frische-Kick. Experten-Tipp: Das Hyaluronsäure-Serum im Kühlschrank lagern, dann wirkt es noch hautstraffender!

Falten:

Was tun, wenn man an Fasching wieder nicht den richtigen Partner gefunden oder der DJ sich konsequent weigert, den Lieblingssong zu spielen und die Zornesfalte zwischen den Augen immer tiefer wird?
Eine gezielte Botox-Injektion hilft hier weiter. Nach nur ein paar Tagen sieht man deutlich entspannter aus und das wiederum wirkt sich auch auf die Umgebung aus: Neue Studien aus der Verhaltensforschung zeigen, wer freundlich dreinblickt, dem wird auch freundlicher begegnet. Und mit etwas Glück hält der Botox-Effekt bis zur nächsten Fastnacht.


Stern
Warenkorb (0)
Abmelden